ACHTUNG BIENEN

Lieber Besucher,
dies ist ein Stand von der Imkerei – Biene Mayer.
Unsere Bienen sind friedliebende Insekten, vorausgesetzt sie werden in ihrer Ruhe und Arbeitstätigkeit nicht gestört.

VIS Nr. 1344862

MEINE BIENEN

April 2018
Seit heute sind wir stolze Besitzer von drei wunderschönen starken Bienenvölkern. BIENE MAYER, nennt mich mein Mann scherzhaft. Das finde ich süß. Süß wie Honig. Darum möchte ich später unseren Honig auch –
Biene Mayer Honig – nennen.

08.04.2018

Im Garten summt und brummt es, als wäre es nie anders gewesen. Palmkätzchen, Frühlingsblumen und der Gartenteich werden sofort angeflogen. Als dicke runde Bälle tragen die fleißigen Bienchen, Pollen in den Stock: hellgelb, dunkelgelb, orange …

So bunt wie die Strahlen der Sonne. Ähnlich Pluderhosen schaut das aus: Pollenhöschen eben. Noch dürfen wir nur von außen still beobachten. Zwei Tage gewöhnen sich die Bienchen an ihren neuen Standort. Mittels Schwänzeltanz orientieren sich die Sumsis und kundschaften neue Futterplätze aus. Dann dürfen wir einen Blick hinein wagen.

Noch heißt es abwarten, staunen und lauschen. Ach, wie ich das Summen und Brummen meiner geschäftigen wilden Mitbewohner liebe.

08.04.2018

EIN MUTIGER BLICK

April 2018
Eine gehörige Portion Mut kostet es, blickt man das erste Mal in einen Bienenstock hinein. Jahrelanges bewundern von Opas Imkerei aus respektvoller Ferne ist ganz was anderes. Auch die Theorie aus Kursen und Büchern bereitet einen darauf kaum vor. Es sind nicht die Stiche die ich Fürchte. Was, wenn ich eine Wabe fallen lasse? Die Königin unbeabsichtigt quetsche? Zur falschen Zeit, zu spät, zu früh … den Stock öffne. Es zu heiß ist oder zu kalt. Ich muss dem Erlernten, auch der Erfahrung meiner Imkerkollegen und meinem Bauchgefühl trauen. Vor allem lernen das Flugverhalten der Bienen zu deuten. Und verstehen lernen was ihr Summen bedeutet.

10.04.2018

GESCHÄFTIGES TREIBEN

April 2018
Ich bin beeindruckt. In der Brutzarge herrscht geschäftiges Treiben. Die Königin ist ordentlich – dick – ! (Ja, ich hab sie gefunden.) Kein Wunder, immerhin legt sie jeden Tag 1.000 bis 2.500 Stifte (Eier) in die offenen Wabenzellen.

Aus den Büchern weiß ich, in den flach verschlossenen Zellen wachsen Maden aus befruchteten Eiern heran. Nach 21 Tagen schlüpfen daraus die Arbeiterinnen. Die unbefruchteten Eier entwickeln sich nach 24 Tagen zu Drohnen (männliche Bienen ohne Stachel). Man erkennt ihre Puppenstube an den dicken Knubbeln.

Hunderte Bienen, 1 – 14 Tage alte Jungbienen laufen in den Wabengassen auf und ab. Auf den alten dunklen Waben und den neuen honiggelben. Putzbienen putzen die leeren Puppenstuben. Ammenbienen stecken mit den Köpfen in den Zellen und füttern die Larven. Baubienen ziehen Wachsplättchen aus ihren Unterleibern und bauen die Mittelwände aus. Wabenzelle für Wabenzelle. Sie kleistern auch die Ritzen mit Propolis (der Bienenmedizin) zu, um die Stockgesundheit zu gewährleisten. Die älteren Bienen fliegen unterdessen ein und aus. Ca. 15 Tage alte Flugbienen tragen Wasser und bunten Pollen ein. Sammelbienen haben ein kurzes Leben. Sie werden knapp 40 Tage alt. Fleißig sorgen sie für Futternachschub und lassen die Honigreserven wachsen. Die Königin, umringt von Bienen stiftet Tag für Tag. Fleißig legt sie Eier, 4 bis 5 Jahre lang. Nur im Winter gönnt sie sich eine kurze Pause. Ist die Königin zu alt, oder geht sie verloren, zieht sich das Volk eine neue Königin aus einer länglichen nach unten geneigten Weiselzelle.Auch genannt Königinnenzelle.

Sieh an! Wächterbienen patroullieren am Flugbrett und verteidigen das Flugoch vor unerwünschten Eindringlingen. Vor Ameisen, fremden Bienen und neugierigen Menschen, die ihre Nase zu nahe in ihr Heim stecken. Unsere Nasen! Gut, dass wir unsere Imkeranzüge tragen. Weiß, stichfest und mit schützendem Netz vor dem Gesicht. Mein Mann bläst mit dem Smoker etwas Rauch über die Wabengassen. Denn der Rauch beruhigt die Bienen und hält sie friedlich. – Ein Stich schreckt uns nicht. Doch jede Biene die sticht, verliert ihren Stachel und mit dem Stachel ihr Leben. Das wollen wir natürlich vermeiden. Genug gestaunt. Flink hängen wir neue Mittelwände ein. Tauschen 2 Rähmchen aus dem Brutraum mit neuen Rähmchen ab und setzten die zweite Zarge auf. Willkommen Bienchen. Fühlt euch bei uns wohl. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.

10.04.2018

GUT BEHÜTET

Was man als Neuimker gut brauchen kann:
Stichfeste Spezialkleidung:
– Imkerhut, stichfestes Gewand, Handschuhe
Arbeitsmaterial
– Smoker, Stockmeißel
Bienenstöcke
– Zargen, Rähmchen, Boden, Deckel, Varroabrett
Allerlei Werkzeug
Notfallsfutterset
– Bienenfutter, Futterzarge
Schwarmfang-Zubehör
– Wassersprüher, Korb …
Mittel zur Varroabehandlung
Geeigneter Bienenstand
Anmeldung bei VIS (Betriebsnummer)
ÖSTAT-Meldung (Völkerzahl, Standort)
Bienen …

 

WER NICHT HÖREN WILL …

April 2018
Erfahrung macht klug, heißt ein Sprichwort. Tja, wenn man auf die Erfahrung und das Wissen Anderer pfeift nicht. Dann schon eher: Wer nicht hören will, muss fühlen. Aller Vernunft zum Trotz siegte meine Neugier. Zu viele Fragen schossen mir durch den Kopf:
Was machen meine Bienchen?
Wie geht es ihnen?
Haben meine Summsis alles was sie brauchen?

AUTSCH! – Ja, meine Bienen hatten ALLES was sie brauchen. Bloß ihre wohl verdiente Ruhe wollte ich Ihnen nicht gönnen. Jetzt schmerzt mein Handgelenk und ein Bienchen, das tapfer ihr Heim vor meiner Neugierdsnase verteidigte, ließ ihr Leben. Ich Dummerchen!

10.04.2018

KIRSCHBLÜTE

April 2018
Die Kirschblüte ist im vollen Gang. Noch diese Woche müssen wir wieder in die Völker hinein blicken. Der Platz könnte bald nicht mehr ausreichen. Täglich schlüpfen neue Bienen. Zwischen 1.000 und 2.000 plüschig aussehende Jungbienen.

 

Das Gewusel vor dem Flugloch ist bemerkenswert. Ohne Anzug darf ich mich den Bienen nicht mehr nähern. Kaum komme ich dem Flugloch zu nahe, schon hängt eine Wächterbiene in meinem langen Haar. Diese Kämpferin unbeschadet heraus zu befördern ist nicht einfach. Besser ich halte respektvollen Abstand, oder trage meinen Anzug. Eine Weile bewundere ich ihr Treiben noch aus der Ferne.

 

Hektisch sausen dutzende Bienen zu unseren Kirschbäumen, strecken ihre Rüssel in die herrlich weißen Blüten, saugen Nektar. Summen und brummen zufrieden und sammeln dabei Pollen. Blüte für Blüte wird besucht. Unermüdlich. Die Sonne streckt unterdessen ihre warmen Strahlen vom blitzblauen Himmel. Ein Bienen-Flugwetter, das schöner nicht sein könnte.

 

Link: VIDEO 2 – Bienenstock

18.04.2018

SCHWARM

April 2018
Ob sich bereits Schwarmzellen gebildet haben? Ein Blick in den Stock wird es zeigen.

 

 Wir sind Mitglied beim
IMKERVEREIN OBERGRAFENDORF